Hochschulpreis des Lions Clubs Oppenheim

Seit 15 Jahren vergibt der Lions Club Oppenheim auf Initiative seines dreimaligen Präsidenten Dr.  Walter Wacheck einen Preis an herausragende Absolventen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Berücksichtigt wurden Kandidaten unterschiedlicher Fachrichtungen auf Vorschlag der Hochschulleitung. 2013 beschloss die Mitgliederversammlung, den Preis bis auf weiteres an besonders qualifizierte Absolventen der Hochschule für Musik an der JGU zu verleihen und die jungen Künstler im Rahmen eines öffentlichen Preisträgerkonzertes vorzustellen.

Durch das Engagement der Bernhardt-Stiftung in Nierstein kann der dotierte Preis nun auch wieder an Absolventen wissenschaftlicher Fachbereiche der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vergeben werden. Diese Preisträger stellen ihre Arbeit im Lionsclub im Rahmen eines Vortrages vor.

Die diesjährigen Preisträger 2021 sind Frau Alina Hauch im Fach Kunstgeschichte für ihre Masterarbeit: „Dürer und die Humanisten. Zum Wechselverhältnis zwischen künstlerischen und politisch-historiographischen Konzepten im Heiligen Römischen Reich um 1500“ und aus dem Fach Musik Frau Marta Kovalova wegen ihrer hervorragenden Leistungen auf der Violine. Wir freuen uns auf einen Vortrag von Alina Huch sowie auf ein Preisträgerkonzert mit Marta Kovalova im nächsten Jahr.

Bereits 2019 erhielt die Jazz-Sängerin Caro Trischler (Hochschule für Musik) im Rahmen des Dies Academicus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für ihre hervorragenden Examensleistungen den Preis des LC Oppenheims und der Bernhardt-Stiftung.

Am Sonntag, den  15.08.2021 19:00 präsentierte die Hochschulpreisträgerin Ihre neue CD, in die das Preisgeld eingeflossen ist, im Rahmen des Preisträgerkonzert des Lions Clubs Oppenheim gefördert durch die Bernhardt-Stiftung im Kulturweingut KadH von Wolfgang Weyell.
North e Sul – Caro Trischlers Debutalbum beschreitet einen musikalischen Trip vom Soul, Jazz & Country aus Nordamerika bis nach Südamerika, zur brasilianischen Musik.
Es vereint zehn Lieblingssongs von Caro und dem Pianisten und Produzenten Ulf Kleiner, die die Stücke gemeinsam gesammelt, arrangiert, erweitert und nun aufgenommen haben – Songs, die im Original von Musikern wie Glen Campbell, Harry Nilsson oder Tom Jobim und Elis Regina berühmt wurden.
Caro Trischler präsentierte die Songs sich selbst mit der Gitarre begleitend, mit Ulf Kleiner an Fender Rhodes und Piano, Jean-Philippe Wadle am Bass und Max Jentzen am Schlagzeug. Die englischen und portugiesisch-brasilianischen Gesangsparts wechseln sich ab mit Instrumental- und Solo-Passagen von Ulfs markantem Klang des Fender Rhodes.
Das Konzert war ein Genre-Mix der mit seinem tiefen, warmen Sound und weiten Spannungsbögen Caro Trischlers einzigartige Stimme glänzen lässt.



Die bisherigen Preisträger

2007 Dr. Matthias Vollet "Das Problem und der Begriff des Möglichen in der Philosophie Henri Bergsons", Dissertation JGU Mainz.
2008/09 Christian Nadler „Zukunft braucht Erinnerung – der Genozid in Ruanda 1994 und die Schuld der westlichen Welt aus philosophischer Sicht“, Staatsexamen JGU Mainz.
2010 Jasmin Lange             „Der deutsche Buchhandel und der Siegeszug der Kinematographie 1895-1933“, Dissertation JGU Mainz.
2011 Michael Poerner „Chinesisch in der Fremde – Interkulturelles Rezeptwissen, kollektive Identitätsentwürfe und die internationale Expansion chinesischer Unternehmen“, Dissertation JGU Mainz.
2012 Alexander Schimmel    „Einstellungen gegenüber Glauben als Thema des Religionsunterrichts. Didaktische Überlegungen und Anregungen für die gymnasiale Oberstufe.“, Dissertation JGU Mainz.
2013 Maxime Paven            „Neue Membranen – Multitalente in Medizin und Technik“, Diplomarbeit JGU Mainz.
2014 Regina Pätzer Gesang, Musikhochschule Mainz.
2015 Pavel Klimashevsky     Bass, Musikhochschule Mainz.
2016 Kana Takeuschi          Klavier, Musikhochschule Mainz
2017 Christian Willenberger „Endlagerung radioaktiver Abfälle - allgemeine Aspekte und aktuelle Forschung“, Diplomarbeit JGU Mainz.
2018 Julian Camargo          Schlagzeug, Musikhochschule Mainz
2018 Victoria Pieper           „Die Schriftsteller Adolf Meschendörfer und Erwin Wittstock zwischen völkischer Tradition, Regionalbewusstsein, Staatsverbundenheit und nationalsozialistischer Überzeugung. Ein Beitrag zum Identitätswandel der Siebenbürger Sachsen in der Zwischenkriegszeit“, Masterarbeit JGU Mainz.
2019 Caroline Trischler Gesang, Musikhochschule Mainz
2019 Pia Öhler                  „Das Grabdenkmal als politische und soziale Inszenierung. Untersuchung am Beispiel der Herren von Schönburg auf Wesel“, Masterarbeit JGU Mainz.
2020 Sara Matsuu             Klavier, Musikhochschule Mainz.
2020 Jana Dennhard „Das Komische als Material. Spielarten künstlerischer Interaktion der Correspondence Art Ray Johnsons“, Masterarbeit JGU Mainz.
2021 Marta Kovalova         Violine, Musikhochschule Mainz
2021 Alina Hauch              „Albrecht Dürer und die Humanisten: zum Wechselverhältnis zwischen künstlerischen und politisch-historiographischen Konzepten im Heiligen Römischen Reich um 1500“, Masterarbeit JGU Mainz.




 

 

Termine

zur Zeit stehen keine Termine an